Was ist Levitra?

Levitra ist der Handelsname des mit richtigem Namen heißenden Potenzmittels Vardenafil. Dieses stammt aus dem Bayer-Konzern aus Deutschland und ist ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung der Impotenz beim Mann. Gerade Männer ab mittleren Alter leiden häufiger unter dem Problem.

Hat Mann die kleine, runde Pulle eingeworfen, beginnt die Wirkung nach circa 15 bis 30 Minuten. Das Medikament hilft dabei, eine Erektion zu erreichen und diese auch zu halten – und zwar für längere Zeit. Bis zu 5 Stunden kann Levitra halten, einem ausgedehnten Liebesspiel sollte also nichts mehr im Weg stehen.

Die Vorteile von Levitra

Die Wirkung von Levitra bzw. Verdenafil wurde im Vergleich zu vielen anderen Konkurrenz-Produkten unbekannter Hersteller in verschiedenen Studien nachgewiesen und hat bereits vielen Männern geholfen, die Probleme mit der Erektion in den Griff zu bekommen.. Daher eignet sich das Produkt im Gegensatz zu anderen Potenzmitteln, die es wirklich zahlreich auf dem Markt gibt. Und zwar auch für Männer über 50 Jahre sowie für Patienten mit Diabetes (Blutzucker), einem hohem Cholesterinspiegel oder einem zu hohem Blutdruck. Daher können auch Männer mit diesen Vorerkrankungen zu Levitra greifen und so ihre Probleme mit der Mannes- und Standkraft mit medizinischer Hilfe in den Griff bekommen. Denn Sex macht ja bekanntlich nicht nur Spaß, sondern hält auch gesund und fit…

Und wie wirkt Levitra?

Wirkstoff von Levitra ist PDE-5 oder Phosphodiesterase Typ 5. Dies ist ein in unserem Körper natürlich vorkommendes Enzym. Es ist dafür da, um cGMP, das Nukleotid freisetzt, zu brechen, wenn man sexuell erregt ist. CGMP hat eine entspannende Wirkung auf das männliche Glied, die Blutgefäße und die Muskeln im Penis entspannen sich, so dass mehr Blut fließen kann. Dies hat eine Erektion zur Folge. Während des Höhepunkts beim sexuellen Akt oder bei ausbleibender Stimulation bricht PDE-5 cGMP, wodurch der Blutfluss wieder auf ein normales Niveau herabgesenkt wird und der „Ständer“ erschlafft.

Vardenafil , der Wirkstoff in Levitra, hemmt die Wirkung des körpereigenen PDE-5, was zu einer besseren Durchblutung des Penis führt. Und das hat wiederum die erfreuliche Folge, dass Mann eine bessere und länger andauernde Erektionen erfahren kann.

Nebenwirkungen?

Gewöhnlich sind die Nebenwirkungen von Viagra nicht die gleichen von Levitra sehr selten und nur minimal. Die häufigsten Nebenwirkungen, über die Probanten und Patienten berichten, sind Kopfschmerzen, leichte Gesichtsrötung, eine verstopfte oder laufende Nase, selten auch Magenbeschwerden oder Schwindel. Sollten Nebenwirkungen nach der Einnahme auftreten, klingen diese in der Regel innerhalb von ein paar Stunden oder maximal weniger Tagen wieder ab. Zudem treten sie weniger häufig auf, sobald sich der männliche Körper an die Inhaltsstoffe des Potenzmittels Levitra gewöhnt hat. Sollten die Nebenwirkungen doch einmal länger anhalten oder sich verschlimmern, halten Sie so schnell wie möglich Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie bei der Einnahme aller anderen Medikamente sollte es auch mit Levitra nicht übertrieben werden und sich streng an den beiliegenden Packungszettel gehalten werden. Denn Levitra ist verschreibungspflichtig, das sollte bei der Einnahme nicht vergessen werden, und soll Spaß machen und Probleme lösen, nicht hingegen neue Probleme gesundheitlicher Natur schaffen…