Was ist Levitra?

Levitra ist der Handelsname des mit richtigem Namen heißenden Potenzmittels Vardenafil. Dieses stammt aus dem Bayer-Konzern aus Deutschland und ist ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung der Impotenz beim Mann. Gerade Männer ab mittleren Alter leiden häufiger unter dem Problem.

Hat Mann die kleine, runde Pulle eingeworfen, beginnt die Wirkung nach circa 15 bis 30 Minuten. Das Medikament hilft dabei, eine Erektion zu erreichen und diese auch zu halten – und zwar für längere Zeit. Bis zu 5 Stunden kann Levitra halten, einem ausgedehnten Liebesspiel sollte also nichts mehr im Weg stehen.

Die Vorteile von Levitra

Die Wirkung von Levitra bzw. Verdenafil wurde im Vergleich zu vielen anderen Konkurrenz-Produkten unbekannter Hersteller in verschiedenen Studien nachgewiesen und hat bereits vielen Männern geholfen, die Probleme mit der Erektion in den Griff zu bekommen.. Daher eignet sich das Produkt im Gegensatz zu anderen Potenzmitteln, die es wirklich zahlreich auf dem Markt gibt. Und zwar auch für Männer über 50 Jahre sowie für Patienten mit Diabetes (Blutzucker), einem hohem Cholesterinspiegel oder einem zu hohem Blutdruck. Daher können auch Männer mit diesen Vorerkrankungen zu Levitra greifen und so ihre Probleme mit der Mannes- und Standkraft mit medizinischer Hilfe in den Griff bekommen. Denn Sex macht ja bekanntlich nicht nur Spaß, sondern hält auch gesund und fit…

Und wie wirkt Levitra?

Wirkstoff von Levitra ist PDE-5 oder Phosphodiesterase Typ 5. Dies ist ein in unserem Körper natürlich vorkommendes Enzym. Es ist dafür da, um cGMP, das Nukleotid freisetzt, zu brechen, wenn man sexuell erregt ist. CGMP hat eine entspannende Wirkung auf das männliche Glied, die Blutgefäße und die Muskeln im Penis entspannen sich, so dass mehr Blut fließen kann. Dies hat eine Erektion zur Folge. Während des Höhepunkts beim sexuellen Akt oder bei ausbleibender Stimulation bricht PDE-5 cGMP, wodurch der Blutfluss wieder auf ein normales Niveau herabgesenkt wird und der „Ständer“ erschlafft.

Vardenafil , der Wirkstoff in Levitra, hemmt die Wirkung des körpereigenen PDE-5, was zu einer besseren Durchblutung des Penis führt. Und das hat wiederum die erfreuliche Folge, dass Mann eine bessere und länger andauernde Erektionen erfahren kann.

Nebenwirkungen?

Gewöhnlich sind die Nebenwirkungen von Viagra nicht die gleichen von Levitra sehr selten und nur minimal. Die häufigsten Nebenwirkungen, über die Probanten und Patienten berichten, sind Kopfschmerzen, leichte Gesichtsrötung, eine verstopfte oder laufende Nase, selten auch Magenbeschwerden oder Schwindel. Sollten Nebenwirkungen nach der Einnahme auftreten, klingen diese in der Regel innerhalb von ein paar Stunden oder maximal weniger Tagen wieder ab. Zudem treten sie weniger häufig auf, sobald sich der männliche Körper an die Inhaltsstoffe des Potenzmittels Levitra gewöhnt hat. Sollten die Nebenwirkungen doch einmal länger anhalten oder sich verschlimmern, halten Sie so schnell wie möglich Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wie bei der Einnahme aller anderen Medikamente sollte es auch mit Levitra nicht übertrieben werden und sich streng an den beiliegenden Packungszettel gehalten werden. Denn Levitra ist verschreibungspflichtig, das sollte bei der Einnahme nicht vergessen werden, und soll Spaß machen und Probleme lösen, nicht hingegen neue Probleme gesundheitlicher Natur schaffen…

Potenzmittel sollten nicht mehrmals täglich genommen werden

Levitra ist ein beliebtes Potenzmittel, das viel und gerne genommen wird. Es wirkt dank Vardenafil, das bekannt dafür ist, nur sehr wenige Nebenwirkungen zu haben. Das Medikament wirkt zuverlässig bei erektilen Dysfunktionen, kurz Erektionsstörungen. Diese sexuelle Fehlfunktion ist weiter verbreitet als man denkt. Auch junge Männer können davon betroffen sein. Meist sind sie mit dem stressigen Alltag überfordert, was sich dann auch im Bett niederschlägt. Eine Erektion kann nicht mehr aufgebaut werden beziehungsweise nicht mehr lange genug gehalten werden. Dies wirkt auf viele sehr belastend. Diese psychische Belastung wiederum wird die Impotenz verstärken und so entsteht ein Teufelskreis, der nur sehr schwer zu durchbrechen ist.

Levitra hilft

Männer, die mit obengenannten Problem kämpfen, können sich über Levitra freuen. Denn es wirkt dem Problem entgegen und verschafft Abhilfe bei Erektionsstörungen. Die Tabletten werden zwischen 30 und 60 Minuten vor dem geplanten Sex eingenommen. Sie werden durch ihre Wirkstoffe eine Erektion ermöglichen und dafür sorgen, dass sie nicht zu früh wieder erschlafft. Der PDE 5 Hemmer in Levitra unterdrückt das körpereigene Enzym, welches dafür sorgt, dass eine Erektion abgebaut werden kann. Es gibt jedoch einige Punkte, die bei der gefahrlosen Einnahme von Levitra beachtet werden müssen. Am wichtigsten ist zweifelsohne die Tatsache, dass die Einnahme von Levitra nicht ohne ärztliche Anweisung geschehen sollte, da das Medikament verschreibungspflichtig ist. Das bedeutet, dass ein Mann, der bei sich eine erektile Dysfunktion feststellt, zuerst den Arzt seines Vertrauens aufsuchen sollte. Der wird das passende Medikament finden und es dem notleidenden Patienten dann verschreiben. Danach kann der Patient sich sein Medikament ohne Probleme beschaffen, zum Beispiel im Internet bestellen.

Wichtig bei der Einnahme von Levitra

Nach der Einnahme der Tablette sollte auf fettiges Essen und Alkohol verzichtet werden. Auch der Genuss von Grapefruitsaft sollte nicht erfolgen, da diese allesamt die Wirkung stören und beeinflussen können. Wenn man sich für die Einnahme von Levitra entschieden hat, sollten zudem auch keine anderen Potenzmittel zur gleichen Zeit eingenommen werden. Eine Levitra-Tablette sollte mit einem Glas Wasser eingenommen und heruntergespült werden. Das unterstützt die Absorption und die Zersetzung im Magen des Mannes. Bei Schmelztabletten ist dies nicht nötig, da diese sich schon im Mund auflösen. Hier wird der Wirkstoff nicht vom Magen, sondern von der Mundschleimhaut aufgenommen.

Meine Erfahrungen mit Levitra

Ja, ich muss es leider zugeben. Ab einem gewissen Alter – aktuell bin ich 55 Jahre alt – hat der beste Freund des Mannes – nein, nicht der Hund, sondern der eigene Penis – auch bei mir nicht mehr so seinen Dienst getan bzw. seinen Mann gestanden, wie ich es 30 bis 40 Jahre gewohnt war.

Das Problem erkennen, war wahrlich nicht schwer. Denn auch meine Partnerin hat es bemerkt. Noch schlimmer war es aber, das Problem zu akzeptieren und sich dem anzunehmen. Damit meine ich nicht, es einfach auf sich beruhen zu lassen und damit zu Leben, somit auf erfüllten Sex zu verzichten. Sondern vielmehr das Problem der Erektionsstörungen aktiv anzugehen und einen Arzt aufzusuchen!

Im ersten Moment peinlich

Natürlich war es im ersten Moment peinlich, einem fremden Menschen, den man nur ein paar Mal im Jahr sieht, von den eigenen Problemen mit der Standfestigkeit des Penis zu erzählen. Doch schnell kaum eine relativ vertraute Atmosphäre auf, denn mein Arzt hat mich beruhigt. Zum einen stehe (bzw. hänge) ich mit dem Problem nicht alleine dar, denn zahllose Männer sind von diesem Problem betroffen. Und damit meine ich nicht nur „alte Säcke“, sondern auch Männer, die eigentlich von de Zahl ihrer Lebensjahre mitten im Leben und Saft stehen sollten.

Es gibt Lösungen

Und zum anderen hat mich mein Arzt beruhigt, dass man bei meinem Problem etwas unternehmen kann. Potenzmittel heißt das Zauberwort. Zunächst hatte mich das Wort abgeschreckt. Schließlich verbindet man dies eher mit 80jährigen Millionärs-Greisen, die zwanghaft auf jung machen, um ihre meist nicht einmal ein Drittel so alte Freundin noch beglücken zu können – auch wenn es für sie sicherlich kein Glück ist…

Doch mittlerweile nehmen auch sehr viele „normale“ Männer mittleren Alters Potenzmittel, wie mir mein Arzt anhand von Statistiken und Erhebungen glaubhaft versichert hat.

Nun auch ich

Auch ich gehöre nun dazu. In Absprache mit meinem Arzt des Vertrauens haben wir uns aufgrund meiner physischen Eigenschaften für Levitra entschieden. Dieses ist verschreibungspflichtig und in der Apotheke oder im Internet in zahlreichen Shops (Generic4all) zu beziehen. Vor der ersten Einnahme war ich aufgeregt wie vor dem ersten Mal. Aber siehe da, es ist alles vollkommen unkompliziert – ähnlich wie das Nehmen einer Aspirin. Ich habe mich für die klassische Tablette mittlerer Dosierung mit 10 Milligramm entschieden. Diese nehme ich nun einfach rund 10 bis 60 Minuten vor dem Akt. Ok, zugegeben, es bedarf etwas Planung, die Spontanität geht dabei etwas verloren. Aber seien wir mal ehrlich: die meisten Normalsterblichen haben doch eh nur Abends vor dem Zubettgehen noch ihren Blümchensex. Aufregende Abenteuer im Kino, auf der Parkbank, im Auto, auf dem Balkon oder wo auch immer gibt es ja meistens nur in Filmen und nicht im wahren Leben.

Aber viel wichtiger ist: es wirkt! Endlich haben meine Frau und ich wieder ein erfülltes und befriedigtes Sexualleben. Und seit die Kinder aus dem Haus sind auch nicht nur abends heimlich im Schlafzimmer… Levitra sei Dank!

Levitra , Viagra, Kamagra, Cialis?

Es gibt mittlerweile jede Menge verschiedener Potenzmittel auf dem Markt, die oral eingenommen werden können. Viagra war das erste Produkt und wurde von einem medialen Rummel begleitet. Es wurde 1998 von der Firma Pfizer herausgebracht und steht auch heute noch als Synonym für Potenzmittel. Seither wuchs der Markt für Potenzmittel enorm. Sildenafil, Tadalafil und Vardenafil heißen die Wirkstoffe, die in den meisten bekannten Medikamenten gegen erektile Dysfunktion, also Erektionsstörungen, verwendet werden. Von jedem Originalmedikament gibt es zudem zahllose Generika, also Medikamente, die auf der gleichen Wirkstoff-Basis beruhen wie das Original. Sie haben die gleiche Dosierung und Zusammensetzung, sind jedoch um bis zu 66% billiger, da die Forschungskosten entfallen. Levitra ist ein Medikament, das mit dem Wirkstoff Vardenafil arbeitet. Dieser Wirkstoff hat kaum Nebenwirkungen und ist deshalb sehr beliebt.

Die Wirkung von Vardenafil

Levitra gibt es in verschiedenen Formen, jede sollte zu einem anderen Zeitpunkt eingenommen werden. Die weitere Wirkung ist jedoch bei Schmelztabletten, Oral Jelly, den Medikamenten mit Zusätzen, wie Dapoxetin und anderen, und den herkömmlichen Tabletten gleich. Die Tabletten sollten circa 30 bis 60 Minuten vor einem geplanten Geschlechtsverkehr genommen werden. Sie sorgen dann für eine Entspannung der Muskeln im Genitalbereich. Diese Entspannung wiederum ermöglicht einen gesteigerten Blutfluss in den Penis hinein – es kommt zur Erektion. Der Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmer wird dafür sorgen, dass Phosphodiesterase-Typ-5 vorerst nicht zum Einsatz kommt. Denn dieses Enzym sorgt dafür, dass eine Erektion wieder abgebaut wird, was ja mitten im Akt nicht wünschenswert ist. So wird befriedigender Sex wieder möglich sein.

Oral Jelly und Co

Levitra ist ein vielseitiges Medikament, das in unterschiedlichen Formen dargeboten und zum Einsatz kommen kann. Levitra Soft ist eine Schmelztablette, die im Mund einfach dahinschmilzt und über die Mundschleimhaut aufgenommen werden kann. Das produkt Levitra Oral Jelly gibt es zudem in verschiedenen Geschmacksrichtungen, es sollte also für jeden etwas dabei sein. Die gelartige Flüssigkeit ist in portionsgerechten Tütchen verpackt. Es gibt auch Levitra Professional, das mit einem besonderen Geheimnis versehen ist, das jedem elektrisierende und gute Höhepunkte verschaffen soll. Für Männer, die zusätzlich noch unter verfrühten Ejakulationen leiden gibt es außerdem Levitra mit Dapoxetin. Dieser zusätzliche Wirkstoff hilft, die Ejakulation bis zum passenden Zeitpunkt zurück zu halten.

Der Arzt ist der richtige Ansprechpartner

Wenn ein Mann feststellt, dass sein bester kleiner Freund nicht mehr so mitmacht, wie er eigentlich soll, dann sollte er zeitnah zum Arzt seines Vertrauens gehen. Dieser wird verschiedene Untersuchungen anstellen, unter anderem wird er den Hormonspiegel überprüfen. Nach diesen Untersuchungen kann er das richtige und auf den Patienten zugeschnittene Potenzmittel vorschlagen. Als Patient kann man sich natürlich vorher im Internet schlau machen und eine Vorentscheidung treffen, welches Potenzmittel nach den persönlichen Wünschen und Präferenzen am besten gefallen. Der Arzt sollte den Wunsch des Patienten berücksichtigen und die Vor- und Nachteile des ausgewählten Medikaments mit ihm besprechen. Ein Rezept ist schnell ausgestellt, mit dem sich man sich dann sein Helferchen für die sexuelle Lust und Manneskraft besorgen kann. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten an Levitra und Co herankommen. Die erste ist die örtliche Apotheke, was durchaus etwas peinlich sein kann. Deshalb wird diese Möglichkeit immer seltener genutzt, da die zweite Möglichkeit viel anonymer und zudem bequemer ist.

Levitra im Internet bestellen

Zu Hause am Schreibtisch oder auf dem Sofa mit dem Tablet auf dem Schoss kann die Bestellung für Levitra und andere Potenzmittel vorgenommen werden. Online Shops gibt es zahlreiche, zudem haben sie keine Öffnungszeiten und keine peinlichen Momente gegenüber den Angestellten einer Apotheke. Mit ein paar Klicks ist Levitra im Warenkorb, muss nur noch schnell bezahlt werden. In der Regel wird dies über Kreditkarte oder über Paypal gemacht. Danach ist das Paket praktisch schon auf dem Weg zu Ihnen. Seriöse Potenzmittel-Shops werden ihre Waren diskret verpackt verschicken, so dass auch der Postbote keinen Verdacht schöpft. Es ist sehr einfach und zudem ganz anonym. Des Weiteren findet jeder im Internet Informationen und Erfahrungsberichte über den Umgang und die Wirkung von Potenzmitteln, die für jeden Betroffenen sehr interessant sind. Diese können aber kein beratendes Gespräch mit dem Arzt ersetzen.

Die Wirkung von Levitra überzeugt

Die Tabletten werden normalerweise 30 bis 60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen. Sie sorgen für eine Muskelentspannung, die die Durchblutung fördert. Diese Durchblutung wird vor dem Penis nicht halt machen, wenn eine sexuelle Erregung erfolgt. Die gewünschte Erektion tritt ein. Vardenafil, der Wirkstoff von Levitra wird als PDE 5 Hemmer dafür sorgen, dass die Erektion nicht vorzeitig wieder abgebaut wird, da PDE 5 der Botenstoff ist, der dafür zuständig ist, Erektionen abzubauen. Levitra liefert ein klase Ergebnis und wird das sexuelle Leben eines jeden Mannes mit Erektionsstörungen wieder lebenswert machen – um nicht zu sagen revolutionieren.

Levitra wirkt

Nebenwirkungen bei Levitra gibt es fast keine, denn der Wirkstoff Vardenafil ist für den Menschen gut verträglich. Trotzdem ist das Medikament in seiner Wirkung zuverlässig und wird alle Erwartungen, die Mann und Frau in es setzen, erfüllen. Sollten Nebenwirkungen auftreten, so sind diese sehr harmlos und verschwinden bald wieder. Es können unter Umständen Kopfschmerzen, Übelkeit, verstopfte oder laufende Nase und ein paar andere Randerscheinungen auftreten. Das nimmt sicher jeder Mann gerne in Kauf, wenn dafür die Männlichkeit wieder ihren Mann steht und damit das Sexualleben wieder zum Leben erweckt wird. War es doch vor 1998 sehr schwer, wenn erektile Dysfunktionen vorlagen. Doch dann kam der damalige Heilsbringer Viagra auf den Markt, das erste Medikament, das die Behandlung leicht machte. Aber Viagra ist schon lange nicht mehr alleine auf dem mittlerweile riesigen Potenzmittelmarkt. Cialis, Kamagra und Levitra sind nur einige der modernen Arzneimittel zur Behandlung von Impotenz und Erektionsstörungen.

Levitra überzeugt

Levitra gibt es nicht nur in der Form herkömmlicher Tabletten. Schmelztabletten, Tabletten mit Zusätzen oder Oral Jelly sind ebenfalls im reich gefüllten Sortiment von Levitra zu finden. Die herkömmlichen Tabletten gibt es in den Dosierungen 5 Milligramm, 10 Milligramm und 20 Milligramm, so ist eine individuelle Dosierung an die eigene Persönlichkeit und Notwendigkeit gewährleistet. Die Schmelztabletten enthalten 10 Milligramm, werden einfach unter die Zunge gelegt, wo sie sich in wenigen Sekunden auflösen. Der Wirkstoff wird von der Mundschleimhaut aufgenommen und wird von dort aus schnell seine Arbeit im Blut aufnehmen.

Tabletten mit Zusätzen sind zum Beispiel Levitra mit Dapoxetin. Diese sind für Männer gedacht, die es besonders schlimm erwischt hat, also wenn sie nicht nur unter erektilen Dysfunktionen, sondern auch noch unter verfrühten Ejakulationen leiden. Doch dank Levitra mit Dapoxetin wird auch ihnen geholfen. Mit Levitra Professional wird die höchste Form von Durchblutung erreicht. Das macht den Penis noch empfindsamer und lässt ihn zu einer beachtlichen Größe anwachsen. Mit Levitra Professional werden alle Orgasmen aufregender und elektrisierender für Mann und Frau. Eine weitere Form von Levitra nennt sich Oral Jelly. Hierbei handelt es sich um gelartige Flüssigkeiten, die es in kleinen Tüttchen in verschiedenen Geschmacksrichtungen gibt. Die portionierten Tütchen enthalten 20 Milligramm Wirkstoff. Der PDE 5 Hemmer in Levitra wird eine gute und langanhaltende Erektion ermöglichen und so für neuen und noch nie dagewesenen Spaß im Bett sorgen.

Mein neuer Blog über das Potenzmittel Levitra

Heute möchte ich meinen neuen Blog über Levitra eröffnen. Ich möchte euch dabei nicht nur allgemeine Informationen über das Potenzmittel geben, sondern auch persönliche Erfahrungen sowie Erfahrungsberichte anderer Nutzer schildern. Denn dank Levitra habe ich ein Stück Lebensqualität zurückgewonnen…

Wer Levitra noch nicht kennt, der kann auf meinem neuen Blog zahlreiche Informationen über dieses wirksame Potenzmittel finden. Denn wer kennt es als Mann mittleren oder gehobenen Alters nicht. Man möchte gerne mit der Frau seines Herzens schlafen, aber aus gesundheitlichen oder krankheitsbedingten Gründen sagt die Körpermitte des Mannes: ne, sorry, heute nicht…

Diese Situation ist nicht nur für den Mann, der seine Manneskraft nicht unter Beweis stellen kann, unangenehm, sondern auch für die Partnerin. Denn schnell können bei Frauen Gedanken aufkommen wie „findet er mich nicht mehr attraktiv?“ oder „tobt er sich woanders aus?“.

Levitra kann Beziehungen retten

Das kann jede Beziehung auf eine harte Probe stellen. Denn auch wenn es sonst vielleicht alles sehr harmonisch und schön abläuft, der Sex gehört zweifelsohne zu einer jeden guten und leidenschaftlichen Beziehung dazu. Fehlt er, gehen auch oft Beziehungen kaputt, die eigentlich von außen sehr glücklich und schön wirken. Es muss zweifelsohne nicht dazu kommen, aber die Erfahrung von Beziehungstherapeuten und –beratern zeigt, dass dies oft ein Grund für scheiternde Beziehungen und Ehen ist. Und die Scheidungsrate ist in Deutschland wahrlich schon hoch genug… Da sollten sexuelle Probleme und mangelnde Leistungsfähigkeit des Mannes nicht auch noch ihren Teil dazu beitragen, oder?

Damit es nicht so weit kommt, gibt es aber Abhilfe in Form von Potenzmitteln. Denn Levitra kann auch dein Leben wieder in die richtigen Bahnen rücken, wenn ihr unter Funktions- und Erektionsstörungen leidet. Und genau um diese wird es sich in diesem Blog drehen, genauer gesagt um Levitra. Dies ist übrigens der Handelsname des Potenzmittels Vardenafil. Aber dazu mehr in meinem nächsten Blogbeitrag in wenigen Tagen…